MLP

Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser, um unsere Website optimal zu nutzen.

browser update

Inhalt

MLP-Studie: Deutsche unterschätzen eigene Lebenserwartung deutlich

  • Lebenszeit im Durchschnitt um mehr als acht Jahre zu niedrig eingeschätzt
  • Frauen sehen sich sogar elf Jahre unter der statistischen Prognose
  • Sachsen rechnen mit der geringsten Lebenszeit (79 Jahre), Bürger aus Schleswig-Holstein mit der höchsten (86,1)

Wiesloch, 18. November 2013 – Die Deutschen schätzen ihre Lebenserwartung im Durchschnitt auf 81,3 Jahre. Das ergab eine repräsentative Umfrage des Instituts YouGov im Auftrag des Finanz- und Vermögensberaters MLP. Die tatsächliche Lebenserwartung nach Daten der Deutschen Aktuarvereinigung liegt mit 89,6 Jahren mehr als acht Jahre darüber. Besonders groß ist der Unterschied zwischen angenommener und tatsächlicher Lebenserwartung bei Frauen: Sie rechnen im Schnitt damit, 80,9 Jahre alt zu werden. Tatsächlich liegt ihre Lebenserwartung mit 92 Jahren aber mehr als elf darüber. Bei Männern beträgt der Unterschied annähernd sechs Jahre (angenommen: 81,7; tatsächlich: 87,4). Die repräsentative Befragung von 1.045 Bundesbürgern wurde im Auftrag von MLP für die aktuelle Ausgabe des Kundenmagazins „Forum“ durchgeführt.

Tendenziell lässt sich aus den erhobenen Daten auch ein Zusammenhang zwischen der Einkommenshöhe und der geschätzten Lebenserwartung ablesen: Befragte, die ein monatliches Nettoeinkommen unter 500 bzw. 1.000 Euro zur Verfügung haben, rechnen lediglich mit einem Alter von 78,4 bzw. 79,2 Jahren. Wer dagegen einen Verdienst von 3.500 bis 4.000 Euro bzw. mehr als 4.000 Euro aufweist, schätzt die eigene Lebenserwartung auf 83,2 bzw. 83,5 Jahre.

Auch regionale Unterschiede wurden festgestellt: Während die Sachsen mit 79Jahren die geringste Lebenserwartung annahmen, zeigten Bürger in Schleswig-Holstein mit 86,1 Jahren die optimistischste Einschätzung.

Geschätzte Lebenserwartung in Jahren

GESCHLECHT
Männlich 81,7
Weiblich 80,9
Gesamt 81,3

NETTOEINKOMMEN
Unter 500 Euro 78,4
500 bis unter 1.000 Euro 79,2
1.000 bis unter 1.500 Euro 82,1
1.500 bis unter 2.000 Euro 79,4
2.000 bis unter 2.500 Euro 81,7
2.500 bis unter 3.000 Euro 80,8
3.000 bis unter 3.500 Euro 82,1
3.500 bis unter 4.000 Euro 83,2
4.000 Euro und mehr 83,5

BUNDESLÄNDER
Sachsen 79,4
Mecklenburg-Vorpommern 79,4
Brandenburg 79,4
Sachsen-Anhalt 79,6
Hessen 79,8
Nordrhein-Westfalen 80,1
Hamburg 80,6
Saarland 80,7
Bremen 80,9
Bayern 80,9
Berlin 81,2
Rheinland-Pfalz 81,3
Baden-Württemberg 83,2
Thüringen 83,5
Niedersachsen 83,6
Schleswig-Holstein 86,1