MLP

Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser, um unsere Website optimal zu nutzen.

browser update

Inhalt

MLP-Tochter TPC und VDMA verlängern Verbandskooperation

  • Verbandsmitglieder erhalten Zugriff auf Branchenlösung für die betriebliche Vorsorge
  • TPC seit zehn Jahren unabhängiger Berater von Maschinen- und Anlagenbauern

Wiesloch, 2. August 2013 – Die MLP-Tochter TPC (The Pension Consultancy GmbH) und der Verband Deutscher Maschinen- und Anlagenbau e. V. (VDMA) verlängern ihre Kooperation beim VDMA Vorsorgemanagement. Den entsprechenden Vertrag haben TPC und die VSMA GmbH, eine 100-prozentige Tochtergesellschaft des Verbandes, die den Mitgliedern als Versicherungsmakler zur Verfügung steht, geschlossen. Für die mehr als 3.100 Mitgliedsunternehmen des Verbandes bleibt TPC zusammen mit der VSMA GmbH damit erster Ansprechpartner für sämtliche Themen der betrieblichen Vorsorge.

Die seit 2004 bestehende Kooperation umfasst das gesamte Beratungsspektrum von TPC. Mit dem Zugriff auf die Branchenlösung stehen den vorrangig mittelständischen Mitgliedsunternehmen alle Durchführungswege der betrieblichen Altersversorgung zur Verfügung. Dabei profitieren ihre Mitarbeiter gegenüber einem Einzelvertrag unter anderem von erhöhten Ablaufleistungen und einer vereinfachten Gesundheitsprüfung bei Berufsunfähigkeitsversicherungen. Das Angebotsspektrum in der Arbeitgeberberatung reicht von der Unterstützung bei der Einführung von Zeitwertkonten über die Gestaltung und Neuordnung von Versorgungswerken bis hin zur liquiditätsschonenden Ausfinanzierung von Versorgungsverpflichtungen.

„Wir freuen uns, die langjährige Kooperation mit dem VDMA/VSMA fortzusetzen“, sagt Dr. Ralf Raube, Leiter des Geschäftsbereichs betriebliche Vorsorge bei MLP. „Insbesondere mit Blick auf Fachkräftemangel und Mitarbeiterbindung wird das Thema betriebliche Vorsorge auch für Mittelständler immer wichtiger.“

„Die Zusammenarbeit mit TPC hat sich bewährt. Umfassende und unabhängige Beratung zur betrieblichen Vorsorge wird von unseren Mitgliedern verstärkt nachgefragt“, sagt Jürgen Seiring Geschäftsführer der VSMA.